Zurück

Grosser Arber

Alt und ehrwürdig erhebt sich der Große Arber - der „König des Bayerischen Waldes“ – aus der Mittelgebirgslandschaft. Mit seinen 1.456 Metern ist er nicht nur der höchste Berg des Bayerisch-Böhmischen Gebirgsmassivs, er nimmt auch aufgrund seiner Natur einen ganz besonderen Rang ein. Sommers wie winters ist der Große Arber einen Besuch wert.

Das ArberLand ist mit einem Mosaik an verschiedensten Naturerscheinungen gesegnet: Verschiedene Moore, eiszeitliche Seen mit steil abfallenden Seewänden, urwaldähnliche Wälder und die Rißloch-Wasserfälle laden zum Entdecken ein. Der waldfreie Arbergipfel selbst sticht als Besonderheit heraus: Seine Tier- und Pflanzenwelt ist so im gesamten Bayerischen Grenzgebirge nicht wiederzufinden. Geprägt ist die baumfreie Gipfelzone von subalpinen Magerrasen, Felsfluren und Latschengebüschen, wie sie in dieser Ausdehnung im Bayerischen Wald sonst nirgends auftreten. Zu den charakteristischen Vogelarten der Gipfelregion gehören Wiesenpieper, Alpenbraunelle, Bergpieper, Ringdrossel und Steinschmätzer. (Bereits 1939 wurden weite Teile des Gebietes unter Schutz gestellt.)

Der Berg hat vier Gipfel: Den Hauptgipfel mit dem im Jahr 1913 errichteten Gipfelkreuz, den Bodenmaiser Riegel mit dem charakteristischen, oft abgebildeten Richard-Wagner-Kopf, sowie den Kleinen und Großen Seeriegel. Zu dieser Berggruppe gehört auch der Kleine Arber mit 1.384 Metern.

Auch das politische Zeitgeschehen hat auf dem Großen Arber seine Spuren hinterlassen: Auf dem Gipfel befinden sich zwei Gebäude der Luftwaffe mit Radomen (Radarkuppeln). Die Anlage wurde während des Kalten Krieges so nahe an der damaligen tschechoslowakischen Grenze errichtet, um den Flugverkehr im Ostblock überwachen zu können. Heute wird die Luftverteidigungsanlage Großer Arber als Teil des Integrierten NATO-Luftverteidigungssystems betrieben.

Der Große Arber ist ein ideales Ausflugsziel für die ganze Familie und für alle Generationen. In der "6-er Gondelbahn" der Arber-Bergbahn lässt sich der Arbergipfel bequem und wettergeschützt erreichen. Auch Kinderwägen und Rollstühle können problemlos mitgenommen werden.

Mit dem Panorama-Personenaufzug kann der „König des Bayerischen Waldes“ nun auf eine neue Art erlebt werden. Mit der "6er-Gondelbahn" geht es wie gewohnt zur Bergstation. Von dort aus führt eine Veranda, die eine großartige Aussicht auf das grüne Waldmeer bietet, zu einem neuen "Panoramalift". Darüberhinaus besteht mit diesem „Glasaufzug“ ein optimaler Zugang zu den gastronomischen Einrichtungen Arberschutzhaus und Eisensteiner Hütte. Sie können ohne jegliche Probleme auch von älteren Personen und Menschen mit Behinderung erreicht werden.

 

Nicht versäumen: Die Arberkirchweih im August

Mit der Arberkirchweih wird die älteste Bergfeier des Bayerischen Waldes abgehalten. Regelmäßig am vorletzten Sonntag im August findet sie statt. Nach dem Gottesdienst (Beginn 10.30 Uhr) verteilen sich die Besucher rund um den Arbergipfel. Die meisten suchen sich ein geschütztes Plätzchen für die im Rucksack mitgebrachte Brotzeit. Ein Teil bricht zu einem ausgedehnten Spaziergang auf und genießt die schöne Aussicht. Am Arberschutzhaus ist mit Musik, Gesang und Tanz ein buntes Fest geboten.

„Fernsehstars“: Die Arbermandl

Sie sind nur im Winter sichtbar, gemacht hat sie der Ostwind zusammen mit Eisschnee. Latschen und Bergfichten werden zu „Arbermandln“: bizarre und skurrile Erscheinungen, die es sogar ins Fernsehen geschafft haben. 1985 eher zufällig von Kameramann Martin Lippl aufgenommen – ein Schneesturm hielt kurz inne und ließ den Sonnenschein durch – wurden sie für die Ausstrahlung im Bayerischen Fernsehen mit dem mystischen Gedicht „Arber-Berg, Zauberberg. Weltenberg.“ von Elfie Pertramer unterlegt. Jeweils um Jahresbeginn werden die Arbermandl nun in der Sendung „Zwischen Spessart und Karwendel“ regelmäßig gezeigt.

SKI-VERGNÜGEN auf dem Großen Arber (siehe auch Alpinskigebiet Großer Arber): Familien-Skigebiet mit zwei 6-er Sesselbahnen, einer 6-er Gondelbahn und mehreren Schleppliften. Bestens präparierte Pisten, teilweise mit Flutlicht, ein Snowboard-Funpark und eine Rodelbahn sorgen für Spaß und Action. Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade von der "alpinen Weltcup-Strecke" (der Große Arber ist Austragungsort des "Audi FIS Ski World Cup der Damen") bis zum Übungshang führen vom Gipfel durch verschneite Wälder.

Alle Rast- und Einkehrmöglichkeiten:

Arberschutzhaus - höchstgelegenes Berggasthaus (1.358 m)

Eisensteiner Hütt‘n - mit Hochzeitszimmer (1.340 m)

Zwieseler Hütte - höchstgelegene Hütte (1.443 m)

Berghaus Sonnenfels - in 1.150 m Höhe

Betriebszeiten der Bergbahnen und Liftanlagen im Sommer (ausgenommen Revisionszeiten): 9:00 - 16:30 Uhr

von Anfang Wintersaison - Mitte Januar: 8:30 - 16:00 Uhr (Seilbahnen und Schlepplifte) wegen früher einsetzender Dunkelheit 

von Mitte Januar - Ende Wintersaison: 8:30 - 16:30 Uhr (Seilbahnen), 8:30 - 16:15 Uhr (Schlepplifte) (Änderungen aus betrieblichen Gründen möglich)

Flutlichtbetrieb während der Skisaison: Mittwoch und Freitag von 18:00 Uhr - 21:00 Uhr

Zurück

Arber Steig 6
94252 Bayerisch Eisenstein
Deutschland

Tel: 09925/941440